Emailschilder

Das Emailschild

 

Die Urform der Werbung sind das Auslegen und Anpreisen der Ware im direkten Kontakt zwischen Verkäufer und Käufer. Mit der industriellen Revolution im 19. Jahrhundert entstehen Werbemittel und –formen, die einer neuen Massenkultur Rechnung tragen. Andere Produktionsformen ermöglichen nun die massenhafte Herstellung von nicht mehr ausschließlich existentiell notwendigen Waren. Markenprodukte, Luxus und Konsum erhalten einen eigenen Stellenwert. Mit Hilfe der sich schnell entwickelnden Reklameindustrie, in der neue Berufe wie der des Werbegrafikers beheimatet sind, wird der Konsument systematisch beeinflusst.

Waren es zu Anfang Plakate, Litfaßsäulen, Anzeigen und Inserate, kommt nun das Schild als Dauerwerbeträger hinzu. Gefordert wird „das Plakat aus beständigem Material“ – das Emailschild wird entdeckt. Emailschilder, hergestellt zu Werbezwecken, erleben ihre Hochzeit zwischen 1890 und ca. 1960. Sie erfüllen die geforderten besonderen Qualitätsansprüche der Werbetreibenden: Sie bleichen nicht aus, rosten nicht, sind witterungsbeständig, kratzfest und leicht zu reinigen. Ihre dauerhafte Präsentation sollte die Aufmerksamkeit des potentiellen Käufers auf das beworbene Produkt lenken. Emailschilder waren zum einen auffällig, mit deutlicher Schrift, einer bildlichen Darstellung und in der Regel wenig Text gestaltet. Andererseits mussten sie den Geschmack der kaufenden Masse treffen. Sie sollten gefällig sein – daher das Spiel mit naturgetreuen Darstellungen und Klischees, sowie der bekannten Wirkung von geometrischen Formen und den klaren Grundfarben. Zu unkonventionelle künstlerische Ideen hätten den Werbeeffekt verfehlt. Zwar stehen Schönheit und Nutzen in der Reklamekunst nebeneinander, letztendlich entscheidet jedoch immer der Verkaufserfolg.

Mit dem Aufkommen neuer Medien (Funk, Film, Fernsehen …) und eines veränderten Käuferverhaltens, das verstärkt modischen kurzlebigen Trends folgt, werden die langlebigen Emailschilder schließlich überflüssig.

Heute wecken sie in uns nostalgische Gefühle, sind verbunden mit Erinnerungen. Originale sind begehrte Sammlerobjekte, Kopien klassischer Marken und bekannter Motive massenhaft im Umlauf – vom werbenden Objekt zur gefragten Ware.

Beispiele für die Werbung in Email sind in der Kramerei im Wörndl Austragshaus FL 09 zu entdecken.

Zurück

Youtube-Kanal

Sehen Sie hier YouTube Videos vom Salzburger Freilichtmuseum!

Virtual Tour

Ist in Ihrem Browser Adobe Flashplayer installiert? – Erkunden Sie die Häuser und Stuben des Freilichtmuseums mit fantastischen hochauflösenden Bildern.

Webcam

Verschaffen Sie sich einen Einblick mit unserer Webcam.